Saris Ice Bucket Challenge

Lange war ich abstinent, jetzt bin ich endlich wieder da! Natürlich war ich in meiner Abwesenheit nicht untätig, denn ich habe mal wieder einige tolle LARP-Veranstaltungen besucht, darunter das “Zeit der Legenden” & das “Drachenfest”, sowie das “Epic Empires” vor zwei Wochen. Leider hatten wir vor Ort soooo unglaublich viel zu tun, waren hier & dort unterwegs, mussten die Welt vor Traurigkeit retten und so weiter, dass ich einfach nicht dazu gekommen bin Fotos zu schießen.. was bedeutet, dass ich auf die offiziellen Bilder warten muss, um euch ein paar Eindrücke zu präsentieren. So ein Ärger!

Aber kein Grund zur Sorge, denn dafür gibt es eine andere Angelegenheit, über die ich berichten möchte. Die Medien sind aktuell voll davon, denn jeder tut es (ob aus sinnvollem Anlass oder lediglich wegen der Publicity sei einmal dahin gestellt), sie stellen sich der

(ALS) Ice Bucket Challenge!

 

Aber was ist das eigentlich, eine “Ice Bucket Challenge”?
Wie gesagt, viele tun es, aber einige vergessen dabei ganz den Sinn & Zweck, um den es eigentlich geht. Die sogenannte “Ice Bucket Challenge” wurde nämlich nicht aus purer Lustigkeit ins Leben gerufen, sondern eigentlich, um auf die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), eine bisher unheilbare, degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems aufmerksam zu machen & Spendengelder für Forschungszwecke zu sammeln.

Die Regeln

 

Dabei werden Mitmenschen herausgefordert, zum Beispiel via Youtube oder Facebook, sich der viralen Challenge zu stellen, indem sie:

  1. Entweder 100$/€ an die ALS Association oder eine vergleichbare Einrichtung spenden. Wenn sie dies nicht tun, müssen sie sich als Strafe mit einem Eimer voller eiskaltem Wasser übergießen.
  2. Entweder 10$/€ spenden & sich mit eiskaltem Wasser übergießen oder auf Wasser verzichten und den Einrichtungen 100$/€ zukommen lassen.

Die Regeln sind dabei vielfältig, haben sich inzwischen  allerdings mehr in der Richtung “spenden & übergießen” festgefahren. Was ganz großartig ist, weil die Teilnehmer mit ihren Spenden nicht nur etwas gutes tun, sondern auch mal ihren Stolz Stolz sein lassen. Denn so bitterernst das Thema eigentlich ist, so schön ist es doch zu sehen, wie viele Menschen bereit sind, für den guten Zweck über ihren eigenen Schatten zu springen & anschließend über sich selbst lachen können.

Natürlich ist die Nominierung auch an mir nicht schweigend vorüber gegangen, so wurde ich von der lieben Salome zur Challenge gefordert. Da konnte ich natürlich nicht Nein sagen & habe mich kurzerhand nass gemacht. Aber seht selbst :)

 

Gespendet wurde für die Katastrophenhilfe des Deutschen Roten Kreuz, was ich persönlich für eine gute Sache halte, vor allem, wenn man mal einen Blick in die Uraine & den nahen Osten wirft, wo definitiv akut zivile Hilfe benötigt wird..

Wer also zur Challenge gefordert wird, sollte sich gut überlegen, warum er eigentlich mitmacht & nicht nur den Spaß an der Sache sehen (auch wenn dieser natürlich gar wunderbar ist!), sondern auch einen kleinen Betrag aus eigener Tasche für den guten Zweck spenden. Denn niemand von uns muss sich doch eigentlich groß für ein paar Euronen verbiegen, oder? 

Scamparis

 Video by Scamparis.
Alle Rechte vorbehalten!

 

Heiß, heißer, Feuerherzen

Benefizveranstaltung für Abraxaz!

IMG_1356_klein

18. Januar 2014. Als ich die Stadthalle in Osterholz-Scharmbeck betrete, merke ich sofort – hier liegt etwas ganz Besonderes in der Luft! Aus der überschaubaren Halle ist an diesem Wochenende ein waschechtes Festivalgelände entstanden, auf welchem es vor Musikern, Künstlern und gewandeten Besuchern nur so wimmelt! Sie alle sind wegen einem Grund gekommen – für Abraxaz!

Ich will mehr erfahren und stürze mich geradewegs hinein in das Getümmel! Im Inneren der Halle erwartet mich ein unerwartetes Bild – auf der großen Bühne haben sich bereits die ersten Barden und Musiker zum Soundcheck eingefunden, während sich die Besucher, völlig mottogetreu, in der rustikalen Schenke umsorgen lassen. Moderne trifft auf Mittelalter, so hat sich Hera en Fabulan von Liberi Effera, den „Freien Wilden“, das vorgestellt. Ich treffe sie im Außenbereich des Geländes und habe natürlich viele Fragen mit im Gepäck. Allen voran die Frage nach Abraxaz – wer ist eigentlich dieser Mann, von dem hier jeder spricht?

Abraxaz heißt, so erfahre ich, in Wirklichkeit Jens Schellert und ist ein Feuerkünstler & Musiker (“Duo Abraxaz”, “Heidenlärm”), der im vergangenen Jahr seine linke Hand bei einem Unfall während eines Auftritts verlor.

 

WAVUlmJORj5JfoDa6g6c0YOgPlAgFQdpskG1WYDC5pI,6VpvdsBv7g6_Ta-lAdmoNSs3LgatxCT5cC-k8Rep4BQ

Sein schlimmes Schicksal traf die Szene wie ein Schlag und so taten sich kurzerhand Freunde, Kollegen und Bekannte zusammen, um Jens helfend unter die Arme zu greifen. So auch Hera, die mit ihrer fixen Idee, ein Benefizkonzert für den verunglückten Feuerkünstler auf die Beine zu stellen, den Grundstein für das Feuerherzen legte. Von der Bereitschaft zu helfen und der riesigen Anteilnahme anderer Künstler war sie im Endeffekt mehr als überwältigt. Am Ende hatten wir 18 Mittelalterbands und zahlreiche Künstler und helfende Hände zusammen, die alle bereit waren, auf ihre Gage zu verzichten und für den guten Zweck zu spielen.”

“Es ist ein großartiges Gefühl zu wissen, dass so viele Menschen bereit sind, ihre Zeit zu opfern und zu helfen!”

 

Helfen wollten am Ende tatsächlich auch namhafte Bands wie „Harpyie“ und „Vogelfrey“, was Hera besonders gefreut hat. „Da ich seit 10 Jahren kleine Mittelaltermärkte mit meiner Truppe organisiere, kann ich viele der kleineren Bands natürlich schon vorher. Gruppen wie „Impius Mundi“ oder Nôt unde Ellénde“ haben beispielsweise über Jahre hinweg bei uns gespielt. Bei den größeren Bands dachte ich mir „frech kommt weiter, fragen kostet ja nichts“ und habe einfach mal angefragt, ob sie nicht Lust hätten, bei uns zu spielen. Und sie haben zugesagt!“

Die Planung zum Event stemmt Hera jedoch ganz alleine. Das kann bei Zeiten ganz schön nervenaufreibend sein, sei aber niemals ein wirklich großes Problem, verrät sie mir.
Ich bin ja nicht völlig alleine, sondern habe wunderbare Menschen um mich herum, die mir den Rücken stärken und das Gefühl geben, das Richtige zu tun. Viele aus unserer Mittelaltergruppe „Liberi Effera“ helfen mit. Ich verteile die Aufgaben und weiß, dass ich mich auf die Leute verlassen kann. Aber natürlich helfen auch die Bands & Künstler – die Feuershows zum Beispiel werden von den „Freien Feuern“ organisiert, 25 Feuerkünstlern aus verschiedenen Gruppen aus ganz Deutschland. Einen Teil des benötigten Materials bekommen wir sogar unterstützend von „SAM&more“ gestellt! Zusammengefasst stemmen wir die Organisation für das Feuerherzen also irgendwie alle gemeinsam.”

“Wir sind eins, wie eine große Familie!”

 

_kXN0djfYIdJHqbS5PzIe0jqj5EtQ-9vOecWG3Xt91I,FeIlBsq5pngzyBjzzwq8SQeMlrTleF1J4HBOpxb2hvY,9MFcfSInqwCUGrYWdBzvdLQKTdGYVLYwA0q647DsT8w

Auf die Frage hin, ob sie sich vorstellen könne, das Feuerherzen ob der großen Resonanz zu einem kommerziellen Festival umzugestalten, antwortet die Veranstalterin mit einem entschiedenen Nein. Dieses Event wird mit dem Herzen gestaltet. Das Feuerherzen ist einmalig, für Abraxaz, und alles, was wir am Ende ein- und mitnehmen kommt ihm und den Künstlern zugute. Ein kommerzieller Gedanke oder höhere Preise wären ein Verrat an die gute Sache, die dahinter steckt.“ Und Recht hat sie, denn schließlich macht gerade die Zusammenarbeit der Künstler und der Wille der Besucher, den Preis ihrer Tickets für den guten Zweck zu bezahlen, das Feuerherzen so besonders.

Abraxaz selbst lässt sich am Ende des Abends während der großen Jamsession auf der Bühne blicken. Er habe es sich niemals träumen lassen, so viele „Pfeifen“ gleichzeitig auf einer Bühne stehen zu sehen, sagt er mit Blick zu den fast 20 Dudelsackspielern. Dies sei ein bewegender Moment für ihn, denn das Besondere sei für ihn nach all der Zeit immer noch die familiäre und kollegiale Atmosphäre, die in der Mittelalterszene herrscht und seinesgleichen sucht. Und so makaber der eigentliche Anlass auch sei, so wünscht sich Abraxaz an diesem Tag eigentlich nichts mehr, als mit allen gemeinsam zu feiern.
Denn lasst euch gesagt sein, ich sehe in die Zukunft und alles wird gut.“, sagt er mit einem Lächeln und ein gellender Applaus bestätigt, was ich von Anfang an vermutet habe – dieser Tag/das Feuerherzen ist nicht nur für Abraxaz, sondern für alle etwas ganz Besonderes.

Sari Campari

 

 Fotos: Snap Motion Photography, Uwe Tächl
Alle Rechte vorbehalten.

(Dieser Artikel wird in der kommenden LARPzeit #43 erscheinen.)